SHIATSU

ANNELISE SCHMIDINGER

1. Meridiane werden mittels FINGERDRUCK, Hand oder Ellenbogen aktiviert.

2. ROCKING: durch rhythmische Bewegungen mit den Handballen oder Fingern wird der Körper in Schwingung gebracht. Diese Behandlungsform kann sowohl am Rücken, an den Beinen oder am ganzen Körper gemacht werden. Ich beobachte, ob der Körper als Ganzes in Schwingung kommt oder ob es Blockaden gibt.

3. SHIN TAI: Shiatsu nach Shin Tai basiert auf Wissen von Soul Goodman. Dabei geht es um das Ausrichten der Struktur; Wirbel und Becken mit unterschiedlicher Gelenksverbindung in ihre ursprüngliche Position zurückzubewegen, frei zu bekommen, um danach dem Energiefluss wieder Raum zu verschaffen.

4. HARA-BEHANDLUNG: Als Hara bezeichnen wir den Bereich zwischen dem Zwerchfell und den Beckenknochen. Dieser Bereich dient auch als Diagnosezone. Eine Hara-Behandlung ist sehr hilfreich bei Verdauungsproblemen und Schmerzen im unteren Rücken.

5. TSUBOS sind Energiepunkte, die in der Akupunktur schon lange mit Nadeln behandelt werden. Die Tsubos werden mit Fingerdruck stimuliert bzw. aktiviert.

6. DEHNUNGEN und ROTATIONEN sind in einer Behandlung besonders wichtig, um die Gelenke zu öffnen, den Bewegungsfreiraum zu verbessern und den Ki-Fluss zu aktivieren. Die Meridiane kommen dadurch besser an die Oberfläche und können besser behandelt werden.

7. BARFUSS-SHIATSU: Mit viel Feingefühl wird auf Arme, Beine, Füße und manchmal auch auf den Rücken Druck mittels Fuß ausgeübt. Durch diese Technik werden die Meridiane und Tsubos aktiviert.